Sep 2012

Nice New Outfit


Nice New Outfit - Too Loose To Lose (Solina Mix)

Hamburg kam mit dem schlicht „NNO" betitelten Debut von Nice New Outfit auch mal bestens ohne Worte aus. Das Trio, das sich nach einem Fugazi-Klassiker benannt hat, lies 2005 aufhorchen.

Chicago'er-Post-Rock mit einer saftigen Prise Art-School und einem großen Schuss Adrenalin-Rock, so schießt es einem bereits nach den ersten Akkorden der Platte durch den Kopf. Und der erste Eindruck verspricht keineswegs zuviel. Jeder weitere der 8 Songs auf NNO scheint die instrumentale Schnittmenge, oder vielleicht sollte man besser sagen, der goldene Kern eines legendären Zusammentreffens zu sein - Tortoise trifft Motorpsycho, trifft The Presidents of the United States, trifft Karate, trifft David Sylvian & Holger Czukay. Das ist hypnotisierend, exzessiv und verdammt kontrolliert.

Gitarre, Bass, Schlagzeug. Nice New Outfit finden mit ihrer reduzierten Instrumentierung stets zielsicher den richtigen Groove für einen Song, scheinen ihn dann mutwillig zu zerlegen, um ihn am Ende des Songs, in alter Frische und mit einem charmanten Grinsen auf dem Gesicht, selbst zitieren zu dürfen. Für die Aufnahmen ihres Debuts haben sich Nice New Outfit jedoch erweitert. Bläser, Vibraphon oder Percussion akzentuieren hier das stark entschlackte und gut abgehangene Material der Platte und lassen es frisch und unbändig erscheinen.

Aufgenommen und gemischt wurden Nice New Outfit von Gregor Hennig. Wie schon bei „Living with other People" von The Robocop Kraus, ist es ihm gelungen, die Eigenwilligkeit und besondere Dynamik einer Band auf Platte zu bannen. NNO klingt transparent und satt / druckvoll zugleich. Eine amtliche Produktion, wie es so schön heisst.

Auch als die Chicago-Pfade langsam verlassen wurden und schließlich 2012 bei "We Drag Anchor" in so etwas mündeten wie eine Pop-Sphäre, wurde das hohe Niveau des Debuts nie verlassen.

Inzwischen ist das Trio als "On:Stop:Off" unterwegs.